Lizenz - ohne Auflagen

Nachdem die Chemnitzer Basketballerinnen mit der Verpflichtung von Lisa Koop bereits den ersten Neuzugang für die kommende Saison vermelden konnten, flatterte am Mittwoch eine weitere gute Nachricht ins Haus. Diesmal allerdings nicht die Kaderplanung betreffend. Im Schreiben von DBBL-Geschäftsführer Achim Barbknecht wurde dem Verein der Beschluss des Lizenzliga-Ausschusses mitgeteilt.

Erster Neuzugang

Die ChemCats können für die Ende September beginnende Saison den ersten Neuzugang vermelden. Nachdem mit Amanda Davidson die Position des Headcoach frühzeitig neu besetzt werden konnte laufen aktuell die Kaderplanungen auf Hochtouren. Dabei können die Chemnitzerinnen einen ersten Erfolg vermelden. Lisa Koop wechselt vom Ligakonkurrenten BC Pharmaserv Marburg nach Chemnitz. Die 1,97-Meter große Centerspielerin verfügt über viel Erfahrung, lief auch schon 104 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf.

Stellenausschreibung Nachwuchstrainer/in

Für den Einsatz am Leistungsstützpunkt Basketball/ weiblich in Chemnitz wird mit Beginn 01. Mai 2015 ein/e hauptamtlicher Nachwuchstrainer/in gesucht.
Die Festanstellung erfolgt in Vollzeit (40 h/Woche) beim Stadtsportbund Chemnitz e.V., mit Fachaufsicht durch den Basketballverband Sachsen e.V.. Die Tätigkeit ist dem Leistungsstützpunkt Chemnitz/ weiblich (ChemCats Chemnitz e.V.) untergeordnet. Als Mindestqualifikation wird eine Trainer C- Lizenz (Basketball) vorausgesetzt, mit der Bereitschaft zur weiteren Qualifizierung.

Unter Top 8 in der WNBL

Die Qualifikation für das TOP4 Nord in Hagen hatten die jungen CATSchen bereits in der Tasche. Damit zählt das Team von Coach Toni Dirlic bereits zu den besten acht Mannschaften der Nachwuchsbundesliga. Dennoch ging es im Spiel gegen Herne am vergangenen Sonntag noch um viel. Punktgleich in der Tabelle winkte für den Sieger der Partie Tabellenrang drei. Leicht nervös und etwas überhastet starteten die jungen Katzen in das erste Viertel.

Elea für Perspektivkader nominiert

Die neuen Perspektivkader 2015 sind besetzt. Am heutigen Sonntag gaben die Bundestrainer die Namen der zwölf Mädchen und Jungen bekannt, die in den vorangegangen zwei Tagen überzeugen konnten. Die 24 nominierten Talente bilden den neuen Perspektivkader des Sichtungsprojektes „Talente mit Perspektive“. Das Projekt, das bereits auf eine achtjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken kann, findet auch im Jahr 2016 seine Fortsetzung. Das gab der Hauptsponsor und Namensgeber, die ING-DiBa, im Rahmen der diesjährigen Veranstaltung bekannt.

Finale Nummer acht steigt in Heidelberg

Mit Anabel Neuber-Valdez, Chiara Schmiedl, Jil Naja König und Eléa Gaba sind gleich vier ChemCats in Heidelberg dabei. Auch wenn man meinen könnte, dass bei der 8. Ausgabe von „Talente mit Perspektive“ so langsam Routine einkehren müsste – es ist doch immer wieder etwas Besonderes, wenn sich die 96 besten deutschen Basketball-Nachwuchstalente (weibliche U14 und männliche U13) treffen.

rlslsb