1:0 für Keltern

Ohne Margot Vidal-Geneve und Abigail Asoro mussten die Chemnitzer Basketballerinnen zum ersten Playoff-Viertelfinalspiel bei den Rutronik Stars Keltern antreten. Der drückenden Überlegenheit der Gastgeberinnen hatten die verbliebenen ChemCats auch diesmal nichts entgegenzusetzen, dennoch schlug sich das Team von Amanda Davidson angesichts der dünnen Kaderdecke sehr achtbar. Mit dem 84:51-Sieg sichern sich die Sterne das 1 zu 0 in der Serie „best of three“. Ein weiterer Erfolg würde dem Team von Christian Hergenröther zum Einzug ins Halbfinale reichen.
In der Speiterlinghalle liefen die Chemnitzerinnen von Beginn an einem Rückstand hinterher, der sich beim Halbzeitstand von 39:25 allerdings noch in Grenzen hielt. Das dritte Viertel brachte dann aber bereits die Vorentscheidung. Keltern erzielte in diesen zehn Minuten fast genauso viele Punkte wie in der gesamten ersten Halbzeit. Mit 31:11 entschied der Hauptrundenerste nicht nur den dritten Spielabschnitt, sondern letztlich auch das Spiel für sich. Dass sich die Katzen nicht aufgaben, zeigte das letzte Viertel, welches mit einem Punkt gewonnen werden konnte. Ein großes Manko an diesem Abend war sicherlich die Unterlegenheit im Rebound. Keltern sammelte sich 27 Abpraller mehr ein und hatte dadurch immer wieder zweite Wurfchancen.
Bei den ChemCats punktete mit Valerie McQuade (15), Ayesha Barkley (14) und Laura Audere (13), ein Trio zweistellig.
Spiel zwei der Viertelfinalpaarung findet am Freitag, den 6. April um 20 Uhr in der Chemnitzer Schloßteichhalle statt.

Keltern - ChemCats 84:51 (39:25)
Audere (13), Barkley (14), Gaba (0), Klerx (5), McQuade (15), Noble (2), Peroche (2).

rlslsb