TSV Wasserburg zu Gast

Der 21. Spieltag der Hauptrunde in der Planet Photo DBBL steht bevor. Erstmals wird auch der vorletzte Spieltag für alle Teams zeitglich ausgetragen. Bisher gab es lediglich am letzten Spieltag diese Regelung, dass alle Mannschaft am gleichen Tag zur gleichen Uhrzeit anspielen. Für das Team von Amanda Davidson geht es daher zur eher ungewohnten Samstagabendzeit um wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Teilnahme. Zu Gast in der Schloßteichhalle ist allerdings kein geringerer als der Dauermeister vom Inn. Der TSV 1880 Wasserburg ist seit Jahren die dominierende Mannschaft in der Liga und im Pokal. Doch in dieser Saison hat der Lack ein paar Kratzer erhalten. Neben vier Niederlagen, kommen ein Trainerwechsel und Verletzungssorgen hinzu. Nur vier Niederlagen, darüber würde sich fast jeder weitere Ligakonkurrent freuen, für die Innstädterinnen aber eine Zahl, die sie aus den Vorjahren so nicht gewohnt sind. Hinzu kommt ein Trainerwechsel mitten in der laufenden Saison. Kurz vor Weihnachten haben Georg Eichler und der Verein in gegenseitigem Einvernehmen entschieden, getrennte Wege zu gehen. Zu unterschiedlich waren die Vorstellungen über die sportliche Ausrichtung. Nachfolger von Eichler ist der bisherige Co-Trainer Nikolay Gospodinov. Verletzungen erschweren die die heiße Phase der Saison. Nach ihrer langen Verletztenzeit steht Becca Tobin zwar wieder bereit, dafür mussten die Wasserburgerinnen in den letzten Spielen auf Monique Reid verzichten. Die Topscorerin der Oberbayern und fünftbeste Punktesammlerin der gesamten Liga, durchschnittlich 18,4 Punkte pro Spiel, konnte aufgrund einer Rückenverletzung in den vergangenen Spielen nur von der Bank aus die Daumen drücken. Wann die 27-jährige US-Amerikanerin wieder ins Geschehen eingreifen kann, steht wohl momentan noch nicht fest. ChemCats-Trainerin Amanda Davidson geht nach den beiden Erfolgen gegen Halle und Göttingen positiv in die letzten beiden Hauptrundenbegegnungen. Die Playoffs sind rechnerisch möglich, mit dem Restprogramm Wasserburg und dem Auswärtsspiel in Herne allerdings kein leichtes Unterfangen. Saarlouis, der unmittelbare Konkurrent für Platz acht, hat mit dem Heimspiel gegen Göttingen und auswärts in Wasserburg das vermeintlich leichtere Programm. Gehen die Chemnitzerinnen in der Verteidigung so konsequent zur Sache wie zuletzt und erwischen erneut einen Sahnetag von der Dreipunktelinie ist vielleicht die eine oder andere Überraschung noch drin.

10.03.2018 19 Uhr
Schloßteichhalle
ChemCats - Wasserburg

rlslsb