Hinweis:

Die ChemCats schärfen die Krallen neu! Unsere Website wird überarbeitet. Doch bleibt mit uns am Ball: Unsere News landen weiter im Korb unseres Facebook-Kanals – alle Fragen und Einwürfe beantworten wir gern unter info@chemcats.de.

Zünglein an der Waage

Zehn Auswärtsspiele hat es gedauert, bis das Team von Amanda Davidson endlich den ersten Sieg in fremder Halle einfahren konnte. Der Sieg hätte kaum zu einem besseren Zeitpunkt erfolgen können, denn das 43 zu 59 bedeutet gleichzeitig den sicheren Klassenerhalt. Der Blick darf sogar wieder Richtung Playoffs gerichtet werden. Die Vorzeichen vor dem Spiel waren relativ klar: Göttingen musste gewinnen, um weiter die Chance auf den Klassenerhalt zu haben, die ChemCats wollten gewinnen, um diesen endlich sicher zu machen. Dementsprechend nervös ging es auf beiden Seiten ins Spiel. Beide Trainer konnten zudem nicht aus dem Vollen schöpfen und mussten grippebedingt auf Seiten der Veilchen auf Alissa Pierce verzichten. Bei Chemnitz hütet Ayesha Barkley das Bett und konnte nur aus der Ferne die Daumen drücken.
Die erste Halbzeit war eher defensiv und vorwiegend von Einzelaktionen geprägt, die zum Korberfolg führten. Die punktearme erste Halbzeit ein deutlicher Beleg dafür. Beim Stand von 28:26 für die gastgebenden Veilchen wurden die Seiten gewechselt. Was auch immer Amanda Davidson in der Kabinenansprache mit auf den Weg gegeben hat, es schien zu fruchten. Weiterhin sicher in der Verteidigung, legten die ChemCats nun im Spiel nach vorne deutlich an Tempo zu. Auch wenn von der überragenden Dreierquote aus dem Spiel gegen die Halle Lions nicht mehr viel übrig geblieben war, konnten die Chemnitzerinnen wenigstens sicher aus dem Zweipunktebereich abschließen. Die Gastgeberinnen kamen im dritten Spielabschnitt auf lediglich zehn Punkte, die Katzen hingegen auf 24. Das letzte Viertel begann somit beim Stand von 38:50, der Klassenerhalt zum Greifen nah. Dennoch konnten sich die Sächsinnen nicht zu sicher fühlen, schließlich zählte für die BG nur ein Sieg. Die abschließenden zehn Minuten waren dann allerdings auf beiden Seiten kein Basketball-Leckerbissen und wohl mit die punkteärmsten überhaupt. Mit gerade einmal neun Punkten verewigten sich die Katzen auf der Anzeigetafel, das Team von Giannis Koukos schaffte lediglich fünf Zähler. Mit dem 43:59-Sieg sichern sich die Chemnitzer Basketballerinnen zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde den sicheren Klassenerhalt und spielen schon zum zweiten Mal innerhalb von einer Woche Zünglein an der Waage. Die Halle Lions stehen nach dem 20.Spieltag als erster Absteiger fest, Göttingen hat zumindest rechnerisch noch eine Chance auf den Verbleib in der Eliteliga.

Göttingen – ChemCats 43:59 (28:26)
Asoro (14 Punkte | 12 Rebounds), Audere (1), Gaba (0), Kalaydjiev (0), Klerx (16), McQuade (7), Noble (13), Peroche (4) Vidal-Geneve (4).

rlslsb