Dreierregen

Im Derby der ChemCats gegen die Halle Lions ging es am viertletzten Spieltag der Hauptrunde um sehr viel. Für das Team von Christian Steinwerth ging es dabei quasi schon um alles, den Klassenerhalt. Dementsprechend zerfahren verliefen die ersten Spielminuten. Ballverlust hier, Ballverlust da, Ball im Aus oder nur am Brett. Langsam aber sicher fanden beide Teams besser ins Spiel, wobei sich die Chemnitzer Basketballerinnen nach den ersten zehn Minuten beim Stand von 24:17 einen leichten Vorteil erarbeiteten. Schon im ersten Viertel rieben sich sicherlich einige Zuschauer verwundert die Augen. Das Team von Amanda Davidson traf äußerst hochprozentig von jenseits der Dreipunktelinie. Fünf von neun Versuchen fanden den Weg ins Ziel. Zur Erinnerung: Im gesamten letzten Heimspiel gegen Bad Aibling lag die Quote bei null von 19.
Den besseren Start ins zweite Viertel erwischten dann allerdings die Lions. Bis auf zwei Punkte (25:23) kamen die Hallenserinnen heran, ehe Amanda Davidson mit einer Auszeit reagierte und ihre Katzen wieder auf Spur brachte. Nicht nur der alte Abstand konnte wieder hergestellt, sondern noch ein paar Pünktchen oben drauf gelegt werden. So wurden beim Stand von 45:34 die Seiten gewechselt. Was in den kommenden zehn Minuten passierte war einfach überragend. Die Chemnitzer Basketballerinnen konnten den dritten Spielabschnitt mit 39:14 für sich entscheiden. Doch damit nicht genug. In diesem Viertel verwandelten Jacobine Klerx (2), Abigail Asoro (1), Laura Audere (1) und Valerie McQuade (3) all ihre Versuche von der Dreierlinie - 7 von 7. Am Ende der Partie stehen 16 Treffer bei 24 Versuchen, die Quote damit sogar besser als von der Freiwurflinie (12/20).
Der Widerstand der Lions war beim Stand von 84:48 zu Beginn des Schlussviertels gebrochen und die Cats verwalteten den Vorsprung bis zum Schluss. Besonders schön, dass alle ChemCats eingesetzt wurden und auch punkten konnten. Das Tüpfelchen auf dem i war dann sicherlich noch das Durchbrechen der 100-Punkteschallmauer, zum ersten Mal in dieser Saison, erzielt von Elea Gaba. Mit dem 102:77-Sieg verschaffen sich die Katzen etwas Abstand zum Tabellenkeller und stehen momentan sogar wieder auf Rang acht.

ChemCats - Halle 102:77 (45:34)
Vidal-Geneve (5), Klerx (19 | 4 von 5 Dreier), Asoro (21), Audere (8), Peroche (2), Noble (12), Barkley (5), Gaba (5), Kalaydjiev (3), McQuade (22 | 6 von 8 Dreier).

rlslsb