Überraschung zum 1. Advent

Zum letzten Spiel der Hinrunde ist den Chemnitzer Basketballerinnen eine faustdicke Überraschung gelungen. Gegen den Favoriten aus Herne tat sich das Team von Amanda Davidson zunächst allerdings sehr schwer. Alles begann eigentlich wie immer. Der Gegner macht das Spiel und trifft dazu, natürlich auch wie fast immer, deutlich hochprozentiger.

Die Folge: Bereits nach zehn Minuten sahen sich die Gastgeberinnen beim Stand von 12:23 im Hintertreffen. Bezeichnend für den ersten Spielabschnitt dann auch die Szene zum Viertelende. Beim Stand von 12:20 haben die Cats den Ball, um in den letzten Sekunden den Rückstand noch auf sechs oder gar fünf Punkte zu verringern. Stattdessen geht der Ball verloren und Herne beendet das Viertel mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf. Langsamen fanden die ChemCats besser ins Spiel. Wenn auch noch nicht alles klappte, so konnte sich das Team von Marek Piotrowski zumindest nicht sehr viel weiter absetzen. Ein Pünktchen kam noch dazu, sodass beim Stand von 28:40 die Seiten gewechselt wurden. Mit der Aufholjagd der Gastgeberinnen dauerte es aber noch bis zur Mitte des dritten Viertels, Herne führte gerade noch 34:48. Die Verteidigung der ChemCats hielt die Gäste fast fünf Minuten vom Korb fern, lediglich mit Ablauf des Viertels erzielte der Turnclub noch zwei Zähler. Den Katzen hingegen gelangen in dieser Phase 12 Punkte, der Rückstand beim 46:50 somit auf vier Punkte verkürzt. Die Halle stand inzwischen Kopf und feuerte das Team bei jedem Spielzug an. Dennoch sah es in der letzten Spielminute alles andere als gut aus für die Sächsinnen, Herne führte noch mit 61:64. Chemnitz allerdings im Ballbesitz. Margot Vidal-Geneve mit dem Zug zum Korb, die Französin wirft und wird gefoult. Der Ball geht rein und auch der Bonusfreiwurf sitzt. Ausgleich! Noch knapp 11 Sekunden und die Gäste mit dem vermeintlich letzten Angriff. Vermeintlich deswegen, weil sie nach wenigen Sekunden den Ball verlieren. Noch fünf Sekunden. Auszeit Chemnitz. Amanda Davidson zeichnet einen letzten Spielzug auf. Der Ball landet in den Händen von Jacobine Klerx. Die Niederländerin zieht zum Korb und schließt in hohem Bogen ab, der Ball überlegt es sich kurz und fällt dann unter riesigem Jubel zum 66:64 durch die Reuse. Der vierte Saisonsieg ist ein schöner Abschluss des ersten Advent und nach den Rückschlägen der letzten Tage Belohnung für die harte Arbeit und kämpferische Leistung.
Neben den Verletzungssorgen unter anderem von Margot Vidal-Geneve, hat Katarina Flasarova um Auflösung ihres Vertrages gebeten. Die erfahrene Flügelspielerin zieht es zurück nach Göttingen.
Am kommenden Sonntag steht die nächste Runde im Planet Photo DBBL Pokal an. Für die ChemCats geht es dabei nach Neuss.

 

ChemCats - Herne 66:64 (28:40)
Vidal-Geneve (9), Mandic (0), Klerx (12), Asoro (19 | 13 Rebounds), Peroche (6), Noble (4), Barkley (0), Kalaydjiev (0), McQuade (16).

  • 01.09.2017 17:30 Uhr Karlovy Vary
    • 08.10.2017 16:00 Uhr Keltern

rlslsb