Hinweis:

Die ChemCats schärfen die Krallen neu! Unsere Website wird überarbeitet. Doch bleibt mit uns am Ball: Unsere News landen weiter im Korb unseres Facebook-Kanals – alle Fragen und Einwürfe beantworten wir gern unter info@chemcats.de.

WNBL unterliegt beim Meister in Wolfenbüttel

„Wir haben mit viel Energie und Willen gespielt und einen körperlich überlegenen Gegner vor große Probleme gestellt. Leider haben wir im 2. Viertel zu viele einfache Fehler gemacht und Wolfenbüttel so einen Lauf ermöglicht – und den Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen“ - so das Fazit des Trainer zum Spiel.


Der Beginn des Spiel war recht ausgeglichen. Chemnitz agierte mit viel Zug zum Korb. Wolfenbüttel mit einer guten Mischung aus Inside-Game und Würfen von außen. Auf Wolfenbüttler Seite gefiel zu Beginn vorallem die Schweizer Nationalspielerin Margaux Götschmann. Die große Flügelspielerin war mit 9 Punkten die effektivste Spielerin der Anfangsphase. Chemnitz hatte große Probleme mit der Physis der Gastgeber und kam nur schwer zu guten Abschlüssen – dafür stand die Verteidigung sicher. 12:16 aus Chemnitzer Sicht nach 10 gespielten Minuten. Der Start ins zweite Viertel verlief denkbar schlecht. In der 13 Minute nahmen König und Neuber-Valdez mit 3 bzw. 4Fouls auf der Bank Platz. Die nun sehr junge Formation (02er und 03er) hatte große Probleme mit dem Tempo und der Intensität der Gastgeber. Der Rückstand wuchs auf 14:32. Doch ein Korbleger von Feistkorn und ein weiterer von L. Buschbeck brachten Chemnitz zurück ins Spiel. Urplötzlich konnte man den Gegner wieder stoppen und trat deutlich selbstbewusster auf. Bis zur Halbzeit hielt man den Rückstand bei 13 Punkten.
Ins 3. Viertel startet man mit einer sehr hohen Intensität in der Verteidigung. Leider ließ man im Angriff zu viel liegen. So konnte Wolfenbüttel - angetrieben von einer sehr starken Nina Rosemeyer – den Vorsprung behaupten. Im Schlussviertel das gleiche Bild. Chemnitz versuchte Alles um das Spiel noch einmal offen zu gestalten. Doch näher als 7 Punkte kam nicht mehr an die Gastgeber ran.
Aus Chemnitzer Sicht trotzdem ein zufriedenstellender Auftakt – nach großen Problemen in 2. Viertel kämpfte man sich zurück ins Spiel und stellte den Gegner vor große Probleme.
Jetzt heißt es im nächsten Spiel, gegen Halle, wieder angreifen und den ersten Saisonsieg holen.

 

Wolfenbüttel - CATSchen 61:54
Feistkorn (8), Neuber-Valdez (17), Grundmann (12), Wolfram (0), Ludwig (0), Buschbeck, L. (7), Buschbeck, S.(0), König (1), Frölich (9).

Von Thomas Seltner

rlslsb