3 gute Viertel reichen nicht

Vor dem Auswärtsspiel in Marburg mussten die ChemCats zunächst eine Hiobsbotschaft verkraften. Clarissa Ober wird in dieser Saison wohl kein Spiel mehr für die Chemnitzerinnen bestreiten können. Die bittere Diagnose: Vordere und hintere Syndesmosenruptur im Sprunggelenk. OP noch für diese Woche geplant, Ausfallzeit ungefähr sechs Monate. Da sich auch Nachwuchstalent Elea Gaba einer Hüft-OP unterziehen musste, sieht es auf der Centerposition direkt mau aus.
Nichts desto trotz zeigte das Team von Amanda Davidson bei den Blue Dolphins in Marburg drei gute Viertel. Zwar gingen die Gastgeberinnen mit einer Siebenpunkteführung aus dem ersten Viertel, diese könnten die Katzen aber bis zur Halbzeit beim Stand von 39 zu 35 wieder verkleinern. Auch im dritten Viertel blieben die Katzen am Vorjahresdritten dran und acht Punkte Rückstand vor dem finalen Spielabschnitt sind im Basketball keine Welt. Wer auf eine erneute Aufholjagd hoffte, hoffte allerdings vergebens. Wie schon im ersten Spiel der Saison, kam auch in Marburg der Einbruch im vierten Viertel. "Wir haben im vierten Viertel wieder unkonzentriert gespielt und uns nicht mehr an unsere Offense und Defense-Vorgaben gehalten. Selbst eine Auszeit hat nur kurz geholfen. Dazu haben wir drei weit offene Dreipunktewürfe nicht getroffen", so eine enttäuschte Amanda Davidson. Diese Freiheiten nutzte das Team von Patrick Unger, um das Spiel am Ende deutlich mit 72 zu 52 für sich zu entscheiden. Zwar hatten die Katzen fast die Hälfte an Ballverlusten weniger und mehr Ballgewinne zu verzeichnen als der Gegner, mussten sich aber im Reboundduell deutlich geschlagen geben.

Keine Zeit zum Köpfe in den Sand stecken, denn bereits am Sonntag steht das nächste Spiel auf dem Programm. Gegen die Rutronik Stars Keltern steht endlich das erste Heimspiel an. Das Team von Christian Hergenröther ist in dieser Saison ernsthafter Anwärter auf die Meisterschaft. Die ersten drei Partien gegen Göttingen, Marburg und Halle wurden allesamt souverän gewonnen. Angeführt von Marina Markovic, Mailis Pokk, der wiedergenesenen Stina Banert sowie Amber Orrange hebt sich dieses Quartett punktemäßig etwas hervor. Alle liegen im zweistelligen Bereich, aber auch bei den weiteren Spielerinnen gibt es kaum einen Abbruch. Spielbeginn in der Chemnitzer Schloßteichhalle ist am Sonntag, den 08.10. um 16 Uhr.

BC Pharmaserv Marburg – ChemCats Chemnitz 72:52 (39:35)
Asoro (12), Flasarova (0), Klerx (2), Mandic (6), McQuade (8), Nobell (8), Peroche (6), Vidal-Genevé (10).

08.10.2017 16:00 Uhr
Schloßteichhalle
1. DBBL
ChemCats Chemnitz – Rutronik Stars Keltern

  • 01.09.2017 17:30 Uhr Karlovy Vary
    • 08.10.2017 16:00 Uhr Keltern

rlslsb