Warum einfach, wenn auch kompliziert

Man kennt das ja inzwischen von den ChemCats. Diese Saison geht es auf und ab, nicht nur in der Summer der 19 Partien, sondern auch in jedem einzelnen Spiel. Ob große Führung oder großer Rückstand mitten in der Begegnung, die Spiele der Katzen blieben bis zur letzten Sekunde spannend. Drei Mal Verlängerung ein deutliches Indiz dafür. Gute Herztropfen benötigten die Zuschauer in der Chemnitzer Schloßteichhalle auch an diesem Sonntagnachmittag. Zu Gast war die BG 89 AVIDES Hurricanes. Die Ausgangslage war ziemlich eindeutig, zumindest für das Team von Coach Mahir Solo.

Nur ein Sieg könnte die Rotenburgerinnen noch vor dem Abstieg retten. Ein harter Kampf wurde also erwartet. Da war es auch, viel Kampf, aber auch viel Krampf. Doch zunächst sah alles nach einem guten Nachmittag für die Gastgeberinnen aus. 20 zu 11 nach den ersten zehn Minuten sahen recht vielversprechend aus. Insbesondere Merritt Hempe zeigt unter den Augen ihrer Familie ein starkes Spiel und hatte bereits zur Halbzeit 22 Punkte auf ihrem Konto. Apropos Halbzeit. In diese retteten sich die Cats beim Stand von 35 zu 33 mit nur noch zwei Pünktchen Vorsprung. Verantwortlich dafür waren vier Minuten ab der Viertelmitte in denen es die Katzen zu kompliziert machten. Anstelle einfach und frei abzuschließen, ging der Ball noch zur nächsten Mitspielerin und dann nochmal zur nächsten Mitspielerin und dann irgendwann zur Gegenspielerin. So war der schöne Vorsprung von 30 zu 17 im Nu aufgebraucht und beim 32 zu 33 plötzlich ein Punkt Rückstand auf der Anzeigetafel. Besonderes Manko bis dato die Ausbeute von der Dreierlinie. Zehn Versuche und dabei kein einziger Treffer. Glücklicherweise änderte sich diese Wurfschwäche nach dem Pausentee. Unter anderem drei Treffer von Kaitlin Kuklok von jenseits des Perimeters trugen dazu bei, dass sich das Team von Amanda Davidson erneut einen Vorsprung im zweistelligen Bereich erarbeiten konnte. Aber wie bereits bekannt, heißt so ein Vorsprung bei den Cats noch nichts. So kämpften die Hurricanes, den drohenden Abstieg vor Augen, um jeden Ball und konnten den Rückstand erneut verkürzen. Bis auf zwei Zähler kamen die ersatzgeschwächten Gäste heran. Am Ende aber können die Gastgeberinnen erneut zulegen und es steht ein verdienter, aber hart umkämpfter 81 zu 73 Erfolg, der den ChemCats zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sichert und mit Rotenburg gleichzeitig der Liga den ersten Absteiger beschert. Topscorerin der Partie war Merritt Hempe, die erneut ein Double-Double aus 29 Punkten und 12 Rebounds auflegte, gefolgt von Maegan Conwright mit 21 Punkten und der zum Glück wiedergenesenen Kaitlin Kuklok, die eiskalt vier ihrer sechs Dreierversuche verwandelte und somit 12 Punkte beisteuerte. Am kommenden Samstag geht für die Chemnitzerinnen nach Herne.

 

ChemCats - Rotenburg 81:73 (35:33)
Hempe (29 Punkte | 12 Rebounds), Kuklok (12 | 4 Dreier), Gröning, Vidal-Genevé (6), Bozikov (2), Borchers, Peroche (0), Conwright (21), Böhmke (4), McQuade (7).

  • 01.09.2017 17:30 Uhr Karlovy Vary
    • 08.10.2017 16:00 Uhr Keltern

rlslsb