Matchball 1 vergeben

Tabellenletzter gegen Tabellenvorletzter, ein Spiel, das bereits ein Samstagabend stattfand und für die ChemCats durchaus von großer Bedeutung war, auch wenn sie nicht unmittelbar beteiligt waren. Die gastgebenden Fireballs aus Bad Aibling schlugen überraschend deutlich den Vorletzten der Tabelle aus Oberhausen. Für die Chemnitzerinnen bedeutet dieses Ergebnis, dass ein Sieg aus den verbleibenden Spielen gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist. So kam es für die Cats am Sonntag beim Spiel in Nördlingen zum ersten Matchball.

Die Aufgabe gegen den Tabellenvierten keine einfache und die Spielvorbereitung nach der Beurlaubung von Trainer Vladimir Ivankovic sicherlich nicht optimal. So waren es auch die Gastgeberinnen die den besseren Start in das Spiel erwischten und mit sechs zu null die ersten Punkte erzielten. In der Folge aber kamen die Sächsinnen besser rein in die Partie, glichen nicht nur aus, sondern holten sich am Ende das erste Viertel mit 17 zu 20. Dieser Trend setzte sich auch in den zweiten zehn Minuten fort. Die Verteidigung der Chemnitzerinnen stellte die Einheimischen immer wieder vor große Probleme. Lohn der harten Arbeit war ein schöner Vorsprung zur Viertelmitte. Allerdings verpassten die Katzen diesen Vorsprung noch weiter auszubauen. Erste Foulprobleme und eigene Fehler brachten die Angels zurück ins Spiel. So schrumpfte der Vorsprung bis zur Halbzeit auf 29 zu 36 zusammen.
Die ChemCats starteten gut in Viertel drei und konnten den Vorsprung auf ein 35 zu 45 ausbauen. In der Folge allerdings kämpften sich die Gastgeberinnen, angetrieben von ihrem Heimpublikum, in die Partie zurück. Nach dem fünften Foul von Natalija Bondarenko, die damit das restliche Spiel von der Bank aus verfolgen musste, mussten Toni Dirlic und Thomas Seltner in Angriff und auch Verteidigung umstellen. Diese Verunsicherung im Team der Katzen nutzten die Rieserinnen für ein fulminantes restliches Viertel und eroberten sich mit einem 28 zu 15 die Führung zurück. So ging es beim Stand von 57 zu 51 in die entscheidenden zehn Minuten. Dort schafften es die Cats zwar noch einmal die Partie auszugleichen, am Ende brachten allerdings die Damen von Coach Patrick Bär den Sieg nach Hause. Mit dem 78 zu 71 sichern sich die Rieserinnen Tabellenrang vier, für die ChemCats ist der erste Matchball vergeben. Allerdings bleiben noch zwei weitere Spiele um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern die nächste Möglichkeit dazu haben die Katzen am Samstag im Auswärtsspiel in Marburg. Auf Seiten der ChemCats punkteten Tina Menz mit 24 Punkten und Molly Schlemer mit 14 Punkten zweistellig.

"Zum einen aufgrund der sportlichen Situation und auch wegen der Teamchemie, die offensichtlich nicht mehr funktionierte, haben wir uns zu dem Schritt entschlossen Vladimir Ivanković zu beurlauben. Toni Dirlic und Thomas Seltner werden das Team auf die restlichen Spiele vorbereiten. Es ist schade, dass wir in Nördlingen keine zwei Punkte mitnehmen konnten, bin aber zuversichtlich, dass wir es in den verbleibenden Spielen aus eigener Kraft schaffen, den Klassenerhalt sicher zu machen", so Präsident Andreas Wagner.

Donau-Ries - ChemCats 78:71 (29:36)
Böhmke (0), Bondarenko (6), Borchers (DNP), Davidson (7), Dzinic (5), Kluge (DNP), Menz (24), Mihalyi (0), Peak (6), Peroche (0), Priede (9), Schlemer (14).

  • 01.09.2017 17:30 Uhr Karlovy Vary
    • 08.10.2017 16:00 Uhr Keltern

rlslsb